Kulturlandschaftspreis 2010 vergeben!

Netzwerk Land vergab im Internationalen Jahr der Biodiversität 2010 den Kulturlandschaftspreis 2010, der den Wert von Artenvielfalt und Kulturlandschaft in den Blickpunkt rückt.

Der Wettbewerb sollte einen wirksamen Beitrag zur Stärkung der biologischen Vielfalt leisten, das Bewusstsein für die Bedeutung der Landbewirtschaftung für die Artenvielfalt schärfen und die Erhalter- und GestalterInnen der Kulturlandschaft vor den Vorhang holen.

Drei Monate lang hatten engagierte Bäuerinnen und Bauern, Gemeinden, Regionen und Vereine die Möglichkeit, ihre Projekte zum Thema Ländliche Entwicklung, Kulturlandschaft und biologische Artenvielfalt einzureichen. Und der Wettbewerb stieß auf große Zustimmung. Insgesamt wurden 143 Projekte aus acht Bundesländern vollständig eingereicht, die besten Projekte von einer hochkarätigen Jury mit Mitgliedern u.a. aus der Europäischen Kommission, dem Lebens- und dem Wissenschaftsministerium, dem Naturschutzbund Österreich, der Landwirtschaftskammer Österreich und der Universität für Bodenkultur ausgewählt.
Die meisten Einreichungen gab es in der Kategorie Kulturlandschaft & Landwirtschaft/Forstwirtschaft, aber auch die Kategorien Kulturlandschaft & Gemeinschaftliche Initiativen sowie Kulturlandschaft & Bildung erfreuten sich großen Zuspruchs.

Im Rahmen einer Gala wurde am 29. September 2010 in St. Johann/Pongau der Kulturlandschaftspreis von Bundesminister Niki Berlakovich überreicht. Zahlreiche TeilnehmerInnen am Kulturlandschaftspreis kamen zur Ehrung, viele von ihnen konnten sich über eine Auszeichnung freuen. In fünf Kategorien wurden Preise vergeben, pro Kategorie wurden drei Projekte prämiert und ein Hauptsieger gekürt.
Folgende Projekte wurden im Rahmen des Kulturlandschaftspreises 2010 prämiert:

 

Kategorie 1: Kulturlandschaft & Visionen 2020

Erster Preis:  Projekt: Biosphärenpark Lungau
Einreichende Organisation: Regionalverband Lungau

Zweiter Preis:  Projekt: Offenhaltung der Kulturlandschaft in der Nationalparkregion Kalkalpen
Einreichende Organisation: Regionalmanagement Oberösterreich

Dritter Preis: Projekt: Landschaftsgarten uwe
Einreichende Organisation: Regionalentwicklungsverein uwe

 

Kategorie 2: Kulturlandschaft & Gemeinschaftliche Initiativen

Erster Preis:  Projekt: Natur aus Menschenhand – Schutz und Pflege für die Fließer Sonnenhänge
Einreichende Organisationen: Naturpark Kaunergrat

Zweiter Preis:  Projekt: Internationales Workcamp zur Revitalisierung der Stodertaler Almen
Einreichende Organisation: Österreichischer Alpenverein

Dritter Preis:  Projekt: Renaturierung Doblermoos – Dobler Lacke
Einreichende Organisation: Gemeinde Kulm am Zirbitz

 

Kategorie 3: Kulturlandschaft & Landwirtschaft/Forstwirtschaft

Erster Preis:  Projekt: Ennstal Lamm
Einreichende Organisation: Steirischer Schaf- und Ziegenzuchtverband

Zweiter Preis: Projekt: Kulturlandschaft Rauchkogel
Einreichende Organisation: Rauchkogler Gemeinschaft

Dritter Preis:  Projekt: Mussenbewirtschaftung: Erhalt der Artenvielfalt und Offenhaltung der Bergwiesen
Einreichende Organisation: Mussenbewirtschafter

 

Sonderpreis „Eine wichtige Kleinigkeit“

Projekt: Alte Sorten & Kultur am Jaglbauernhof
Betrieb Jaglbauer, Franz und Petronella Weissensteiner

 

Kategorie 4: Kulturlandschaft & Tourismus

Erster Preis:  Projekt: Alchemilla Kräuterprojekt im Biosphärenpark Großes Walsertal
Einreichende Organisation: Biosphärenpark Großes Walsertal

Zweiter Preis:  Projekt: Landschaftsschule Donauschlinge
Einreichende Organisation: Verein Landschaftsschule Donauschlinge

Dritter Preis:  Projekt: Tal der Almen
Einreichende Organisation: Tourismusverband Großarltal

 

Kategorie 5: Kulturlandschaft & Bildung

Erster Preis: Projekt: Vorarlberger Wiesenmeisterschaft
Einreichende Organisation: Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung Umweltschutz

Zweiter Preis:  Projekt: LandwirtInnen beobachten Pflanzen und Tiere in der Kulturlandschaft
Einreichende Organisation: Österreichisches Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung

Dritter Preis ex aequo:
Projekt: Natürlich Second Hand – Umweltbildung im Netzwerk von Forschung und Naturschutz in Hohenau
Einreichende Organisation: Verein AURING

Projekt: Natura Trails
Einreichende Organisation: Naturfreunde Internationale


Bester Dank für eine erfolgreiche Umsetzung des Kulturlandschaftspreises 2010 gilt den Kooperationspartnern, dem Lehr- und Forschungszentrum Raumberg-Gumpenstein und der  Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, sowie den Sponsoren, der Landwirtschaftskammer Österreich, Ja! Natürlich, der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative, der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik und der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Grünland und Futterbau, ebenso wie dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, welches für das Siegerkonzept der Kategorie 1 eine weiterführende Finanzierung der Forschungsarbeit in Aussicht gestellt hat .

 Logoleiste_WeiserHintergrund.jpg

Artikelaktionen