Berglandwirtschaft und Ausgleichszahlungen

  Top

Österreich als Alpenland hat einen hohen Anteil an Berglandwirtschaft und sonstiger benachteiligter Gebiete, die wiederum vom Grünland geprägt sind. Neben topografischen und klimatischen Nachteilen sind diese Gebiete auch durch besonders kleine Strukturen geprägt. Mit deutlichen Unterschieden gibt es sehr verschiedene Einbettungen in sozio-ökonomische Rahmenbedingungen, wie z.B. Tourismus oder entlegene strukturschwache Gebiete.

 

Foto: BMLFUW/Rita Newmann

Die Arbeit des Netzwerks soll zur Verbesserung der wirtschaftlichen Basis von Betrieben in benachteiligten Gebieten, zur Attraktivierung der Lebensqualität sowie zur Beibehaltung und Verbesserung der guten ökologischen Situation in diesen Gebieten beitragen.

 Bestehende Netzwerke: LK’s,/LFI’s, Bäuerinnenorganisationen, Landjugend, öko-affine Organisationen, Tourismus-Verbände, NGO’s aus dem nicht-landwirtschaftlichen Umfeld (z.B. Alpenverein) sollen in die Vernetzungstätigkeit eingebunden werden. 


Wissenwertes, Fakten, Hintergrund

Berglandwirtschaft
Ausgleichzahlungen

Berglandwirtschaft

Die Arbeitsgemeinschaft für Bergbauernfragen der Landwirtschaftskammer Österreich
Die Arbeitsgemeinschaft für Bergbauernfragen betrachtet als vorrangige Aufgabe die Vertretung
der Bergbauern auf der Bundesebene sowie in den internationalen Gremien.
Geschäftsführer: DI Johannes Fankhauser, Leiter der Abteilung Ländliche Entwicklung, Beratung und Förderung der Landwirtschaftskammer Österreich.
Weitere Informationen: www.lk-oe.at

 

Bundesanstalt für Bergbauernfragen
Die Bundesanstalt für Bergbauernfragen ist ein agrarökonomisches Forschungsinstitut der österreichischen Bundesregierung, das sich mit den Problemen des Berggebietes im nationalen und internationalen Kontext beschäftigt.
Weitere Informationen: www.berggebiete.eu.

 

ARGE Murauer Bergbauern
Die ARGE Murauer Bergbauern ist ein Verein zur Förderung der Bergbauern, mit mehr als 1200 Mitgliedern im Bezirk Murau. Ziel ist es, so viel wie möglich der bereits bestehenden Bergbauernhöfe zu erhalten, um auch weiterhin eine wunderschön gepflegte Landschaft vorzufinden.
Weitere Informationen: www.murauer-bergbauern.at.

 

Österreichische Bergbauern und Bäuerinnen Vereinigung
Die ÖBV wurde 1974 als Österreichische Bergbauernvereinigung gegründet. Ursprünglich als basisdemokratische Interessensvereinigung von Bergbauern und Bergbäuerinnen gedacht, entwickelte sie sich im Lauf der Jahrzehnte zum Sprachrohr und zur „geistigen Heimat" von Berg- und KleinbäuerInnen in ganz Österreich. Dieser Weiterentwicklung wurde 2005 mit der Umbenennung in ÖBV-Via Campesina Austria (übersetzt: der kleinbäuerliche Weg) Rechnung getragen.
Weitere Informationen: www.viacampesina.at/cms/index.php.

 

Almwirtschaft Österreich
Aktuelles und Termine im Bereich Alm- und Weidewirtschaft.
Weitere Informationen: www.almwirtschaft.com.

 

BMLFUW
Wichtige Informationen im Bereich Almwirtschaft.
Weitere Informationen: Direktlink oder www.lebensministerium.at.

 

Der Almanach Oberösterreich
Der Almen-Katalog des Landes Oberösterreichs, 1996 erstmals aufgelegt, ist mit 43.000 verkauften Exemplaren bereits ein Bestseller. Auf dieser Webseite finden Sie die gleiche Auswahl der herausragendsten Almen unserer alpinen Regionen mit allen für den Wanderer wichtigen Details.
Weitere Informationen: http://doris.ooe.gv.at/almanach/.

 

Landesregierung Kärnten
Informationen und Kontakpersonen rund um Investitionsförderung - Almwirtschaftliche Maßnahmen, Almrevitalisierung - Rückgewinnung von verwaldeten, verbuschten Weideflächen, Biodiversität, "Schule auf der Alm" -Almerlebnistage für Pflichtschulen und Führung des Kärntner Almkatasters.
Weitere Informationen: Direktlink oder www.verwaltung.ktn.gv.at.

 

Landesregierung Steiermark
Alwirtschaftsbereiche der Steiermark und allgemeine Voraussetzungen für Förderungen in der Almwirtschaft.
Weitere Informationen: Direktlink oder www.agrar.steiermark.at.

 

Landesregierung Oberösterreich
Alm- und Kulturflächenschutzt für die nachhaltige Sicherung einer leistungsfähigen und umweltverträglichen Almwirtschaft, die planmäßige Entwicklung der Almen als wertvolles Lebens-, Natur-, Wirtschafts-, erholungs- und Kulturraum, die geordnete Neuaufforstung von Grünflächen zur Wahrung des öffentlichen Interessens an der Raumordnung sowie den Schutz landwirtschaftlicher Kulturflächen in Oberösterreich.
Weitere Informationen: Direktlink oder www.land-oberoesterreich.gv.at.

 

Landesregierung Salzburg
Aktuelle Zahlen, Berichte und Investitionsförderungen der Salzburger Almwirtschaft.

Weitere Informationen: Direktlink oder www.salzburg.gv.at.

 

Landesregierung Tirol
Das Land Tirol unterstützt durch Agrarinvestitionskredite, Investitionszuschüsse und durch Alpungs- und Behirtungsprämien (Agrarweltmaßnahmen-ÖPUL) die Almwirtschaft.

Weitere Informationen: Direktlink oder www.tirol.gv.at.

 

Landesregierung Vorarlberg
55 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Vorarlberg werden ausschließlich alpwirtschaftlich genutzt. Daraus ist erkennbar, wie wichtig die Alpwirtschaft für die Vorarlberger Bauern ist. Die Unterstützung umfasst Beratung, Planung, Begutachtungen und die Abwicklung von finanziellen Förderungen.
Weitere Informationen: Direktlink oder www.vorarlberg.gv.at.

 

Alpwirtschaft/Boku
Auf der Homepage wird das Thema Alpwirtschaft und Bergraumbewirtschaftung, mit verschiedenen Unterlagen wie PowerPoint-Handzettel, Fachbeiträge und Fotos aufbereitet.
Weitere Informationen: www.alpwirtschaft.com.

 

Boku
Zuständige Institute: Institut für Raumplanung und Ländliche Neuordnung (IRUB), Institusleitung: O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerlind Weber; Institut für Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung: Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. Erwin Schmid
Weitere Informationen: www.boku.ac.at

 

Die Alpenkonvention
Die Alpenkonvention ist ein internationaler, völkerrechtlicher Vertrag zwischen Österreich, der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Monaco, Solwenien und der Europäischen Gemeisnchaft. Die ganzheitliche und nachhaltige Entwicklung des gesamten Alpenraums ist das Ziel.
Weitere Informationen: www.alpconv.org.

 

Grüne Bericht
Der Grüne Bericht enthält die wirtschaftliche Situation der Landwirtschaft im abgelaufenen Kalenderjahr, gegleidert nach Betriebsgröße, Betriebsformen und Produktion.
Weitere Informationen: www.gruenerbericht.at.

 

Universität Innsbruck
Das Thema Berglandwirtschaft stellt ein wissenschaftliches und gesellschaftliches Anliegen mit hoher Priorität in Tirol, aber auch im gesamten Alpenraum dar. Daher hat die LFU Innsbruck den Forschungsschwerpunkt Berglandwirtschaft eingerichtet. In ihm werden Fragestellungen des österreichischen Berggebietes im Bereich Berglandwirtschaft und Agrarökologie sowohl aus natur- als auch sozialwissenschaftlicher Sicht bearbeitet.
Weitere Informationen: Direktlink oder www.uibk.ac.at.

 

Mountain Forum
In order to fulfil its mission, Mountain Forum uses modern and traditional communications, supports networking and capacity building and encourages members to be proactive in advocating sustainable development of mountain areas.
Weitere Informationen: www.mtnforum.org.

 

LFI
Das LFI mit einer zertifizierten Ausbildung zum Almführer und Almführerin speziell Kindern und Jugendlichen auf spielerische Weise ein realistisches Bild der  Almen sind Jahrhunderte alte Lebens- und Kulturräume.
Weitere Informationen: www.lfi.at.

 

Österreichische Almwirtschaftsvereine
Auflistung der wichtigsten Österreichischen Almwirtschaftsvereine sowie Dokumente zum Downloaden, Förderungen und Aktuelles über Almwirtschaft.
Weitere Informationen: www.almwirtschaft.com.

 

Almwirtschaft
Aktuelle Kurse und Seminare in Österreich, die wichtige Themen der Almwirtschaft behandeln. AlmführerInnen werden geschult, Schulkindern, interessierten Bürgern, Familien sowie Gästen/Touristen das erlernte Wissen über Almwirtschaft und Almökologie spannend und begreifbar weiter zu geben.
Weitere Informationen: www.almwirtschaft.com.

 

BOKU
Die Berggebiete Österreichs, aber auch ganz Europas, gehören zu den wirtschaftlich ärmsten und am wenigsten entwickelten Gebieten. Eine grundlegende Lösung der seit Jahrzehnten wachsenden Probleme wird sich nicht allein auf die nationale Ebene beschränken können. Deshalb wird die These vertreten, daß nur durch eine internationale Zusammenarbeit, einen regen Erfahrungs- und Informationsaustausch eine wirkungsvolle und langfristige Lösung des derzeitigen Dilemmas vieler Bergregionen und der ansässigen Berglandwirtschaft zu erreichen ist.
Weitere Informationen: Direktlink oder www.boku.ac.at.

 

CIPRA
Die CIPRA ist eine moderne mehrsprachige Informationsdrehscheibe für interessierte Menschen in und ausserhalb der Alpen. Vierzehntägig transportiert die CIPRA mit ihrem alpMedia-Newsletter Nachrichten aus allen Alpenländern in alle Alpenländer. Auch veröffentlicht die CIPRA vertiefte Informationen in ihren Alpenreporten, in den vierteljährlich erscheinenden CIPRA-Infos und anderen Publikationen.

Weitere Informationen: www.cipra.org/de 

 Top

Ausgleichzahlungen

LKÖ
Die Ausgleichszulage (AZ) ist ein finanzieller Ausgleich für landwirtschaftliche Betriebe welche Grundstücke im Benachteiligten Gebiet bewirtschaften. Diese Ausgleichszulage ist Teil des Programms Ländliche Entwicklung und ist jährlich im Rahmen des Mehrfachantrages zu beantragen.
Weitere Informationen: Direktlink oder www.lk-oe.at.


Bundesanstalt für Bergbauernfragen
Die EU-Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete. Analyse und Bewertung für den Zeitraum 1995 – 2000.
Weitere Informationen: Direktlink oder www.berggebiete.eu.

 

Lebensministerium
Mit dem Beitritt zur EU wurden frühere Direktzahlungen des Bundes und der Länder an Bergbauern und an Betriebe in ehemaligen Programmgebieten durch die Förderungsmaßnahme "Ausgleichszulage in Benachteiligten Gebieten und Nationale Beihilfe" abgelöst.

Weitere Informationen: Direktlink oder www.lebensministerium.at

 

AMA
Daten und Fakten zu den Ausgleichzahlungen.

Weitere Informationen: Direktlink oder www.ama.at.

 Top

 

Artikelaktionen
Veranstaltungen
06.09.2014 bis 07.09.2014
  >>
18.09.2014 bis 21.09.2014
France - Savoie district in Rhones-Alpes   >>
18.09.2014 bis 19.09.2014
NÖM AG Baden   >>
25.09.2014 von 00:00 bis 00:00
Universität für Bodenkultur Wien, Institutsgebäude Muthgasse   >>
06.10.2014 bis 08.10.2014
Kongresszentrum The Square, Brüssel   >>
22.10.2014 bis 24.10.2014
Palacio Euskalduna / Euskalduna Jauregia Calle Euskalduna 4, 48008, Bilbao   >>
Weiter… >>